FIVB World Tour Open, Prag: bitteres Aus nach hartumkämpften Matches

Nach dem erfolgreichen CEV Continental Cup Intermezzo stand seit Donnerstag, 24. Mai das FIVB World Tour in Prag auf dem Programm. An die letzte Austragung des Patria Direct Open erinnern wir uns gerne. Im vergangenen Jahr durften wir in Prag zusammen mit Emanuel-Alison und Rogers-Dalhausser auf das Podest steigen. In diesem Jahr stand unser Auftritt unter einem weniger guten Stern. Mit zwei knappen 1-2 Niederlagen in hartumkämpften Partien gegen Tschechien und Russland beenden wir das Turnier vorzeitig am ersten Turniertag.

Seba: “Wir haben uns hier in Prag definitiv mehr erhofft und auch über weite Strecken sehr gut gespielt. Leider waren wir am Ende zu wenig clever genug, die Partien nach Hause zu fahren. Kräftemässig zollen wir den letzten, intensiven Wochen langsam Tribut. Wir haben alles gegeben. Heute war es – trotz gegen 70% Sideoutquote – nicht genug.” Sascha: “Das ist sehr schade. Wir haben eine grosse Chance erhalten, einen Schritt Richtung London voranzukommen. Leider haben wir diese nicht nutzen können. Die Enttäuschung ist gross. Insbesondere nach diesen hartumkämpften Matches über insgesamt sechs Sätze.”

Resultate: 1. Runde, Hey-Chev vs. Tichy-Dumek 1-2 (29:31,21:14,12:15), Verlierertableau 25to17 Hey-Chev vs. Bogatov-Prokopiev (RUS) 1-2 (22:24,22:20,7:15), Schlussrang 25

(Foto: Hey-Chev in Action gegen die tschechischen Locals)