Trainingslager auf Teneriffa in der dritten Woche – der Saisonstart rückt näher

Vom 3. bis 21. April absolvieren wir unser zweites Auslandtrainingslager. Dafür sind wir erneut nach Los Cristianos auf die Kanarischen Inseln gereist. Nach zwei Wochen ist Headcoach Stefan Kobel in die Schweiz zurück geflogen. Es stehen uns nach Horst/Doppler und Huber/Seidl (beide AUT) in der dritten Woche nun Klemperer-Koreng und Heuscher-Bellaguarda als Sparringpartner zur Seite.

Das Trainingslager auf Teneriffa bildet den Abschluss der sechsmonatigen Vorbereitungsphase. Ab Ende April beginnt für uns die Beachvolleyball-Saison 2012 mit dem FIVB Open in Myslowice (Polen) vom 26.-29. April 2012.

Seba: “Ich freue mich, dass wir bald loslegen können. Es war eine lange und harte Vorbereitung.” Sascha: “Es gilt nun auf Teneriffa unserem Spiel den letzten Schliff zu geben. Die ersten beiden Woche waren sehr positiv. Trotz kurzer Akklimatisationszeit und einer Horror-Anreise mit 7 Stunden Wartezeit für unseren Direktflug in Basel konnten wir drei der vier Partien an den Wettkampftagen Ende letzter Woche gewinnen. Und auch in der zweiten Woche zeigten wir ein sehr stabiles Spiel.” [Bild: erneut trainieren wir für 18 Tage unter der königlich-spanischen Flagge an der Playa Las Vistas… Quelle: Georgios Kefalas] (20.04.2012)

Sporthilfe Super10Kampf im Hallenstadion

Training can be fun and at the same time tiring. Play casino games at www.casinoranking.ca to relax after a tiring workout.

Am Super10Kampf 2011 setzten sich am Freitag, 4. November 2011 24 Stars und Sternchen aus Sport und Showbusiness im Zürcher Hallenstadion vor ausverkauften Rängen spielerisch für Schweizer Sporttalente ein. Neben vier Olympiasiegern schlüpften unter dem Motto «Manege frei!» zahlreiche Medaillengewinner an Welt- und Europameisterschaften, Könige im Sägemehl und auf dem Hochseil, die Miss und der Mister Schweiz sowie der Schweizer NBA-Basketballstar Thabo Sefolosha ins Super10Kampf-Trikot. Sascha bildete mit Thabo Sefolosha (NBA Basketball), Fabienne Sutter (Ski alpin) und Fredy Nock (Hochseil-Artist) das Team weiss.

Sascha: “Unser Team weiss war der absolute Hammer. Schade verpassen wir nach dem grossen Vorsprung aus den ersten vier Disziplinen die Krönung im abschliessenden GladiatorSpiel mit einer unglücklichen Übergabe. Bereits zum vierten Mal durfte ich an diesem einmaligen Event mit von der Partie sein. Einerseits machte es mächtig Spass – andererseits ist es mir natürlich eine Ehre, der Sporthilfe einen Beitrag zu leisten und unter all diesen Sport- und Unterhaltungs-Cracks im Hallenstadion vor über 10’000 ZuschauerInnen auflaufen zu dürfen.” (Bild: Sascha im Fight gegen Unspunnensieger Bösch und Eishockey-Legende Zeiter)

>> Artikel 20 Minuten / >> alle Gladiatoren 2011 / >> Infos Super10Kampf

Das Schweizer Fernsehen zeigt diesen Anlass bis Ende Jahr gleich mehrere Male: Sonntag, 6. November, 20:00 Uhr, SF zwei / Samstag, 19. November 2011, 14.45 Uhr, SF zwei / Samstag, 31. Dezember, 16.05 Uhr, SF zwei (05.11.2011)

Special Training-Unit in Bassersdorf mit Schwinger Christian Stucki

Zum Jahresabschluss gabs am 30. Dezember 2011 in Bassersdorf noch eine ganz spezielle Trainingseinheit. Zu Gast bei Kondi-Coach Fäbu und Sascha waren Schwinger-Star Christian Stucki sowie die beiden ehemaligen Leichtathletik-Cracks Jörg Engeler (Sprint) und Adrian Stettler (10-Kampf).

Sascha zum ungewöhnlichen Trainingsgespann: “Eine tolle Sache, dieses letzte Konditions-Training des Jahres. Alle waren top motiviert und mit viel Elan an der Arbeit. Das ist natürlich eine tolle Motivation für mich. Vielen Dank für euren Besuch, Jungs! Ich hoffe, dass sich – durch die für euch eher unüblichen Trainingsmethoden – der Muskelkater in den kommenden Tagen Grenzen halten wird…”

(Bild: Stucki, Lüthy sitzend / Heyer, Stettler, Engeler stehend v.l.n.r.)

Eindrückliche Rekoreise nach London – noch 144 Tage bis zur Eröffnung!

Unsere Mission London hat am 5./6. März eine ganz spezielle Note erhalten: zusammen mit den anderen Schweizer Beachvolleyball-Olympiakandidaten und begleitet von Swiss Volley-Leistungssportchef Philipp Saxer sowie den einzelnen Team-Coaches sind wir für zwei Tage nach London gereist und haben einen ersten Eindruck der Wettkampfstätten, dem Olympic Park, dem House of Switzerland und allgemein der olympischen Stimmung in der britischen Metropole einfangen können. Swiss Olympic-Attaché Philipp Mosimann lud die Gruppe abends gar in sein Feinschmecker-Restaurant in der Innenstadt ein – im wahrsten Sinne ein Leckerbissen…

Seba: “Die Exkursion nach London war ein echtes Highlight und eine grosse Zusatzmotivation für den Showdown in der Qualifikationsphase. Die Wettkampfstätten und Dimensionen sind sehr eindrücklich.” Sascha: “Vielen Dank an Swiss Volley und Swiss Olympic. Das war eine gelungene Reise mit tollen Eindrücken! Der Horse Guards Parade ist als Wettkampfstandort für den Beachvolleyballsport monumental und historisch zugleich.”

[Bild: SaSe am Trafalgar Square vor der Olympic Clock mit dem Countdown bis zur Eröffnung – noch 144 Tage! Quelle: Swiss Volley/Saxer] (07.03.2012)

Happy New Year 2012 !

You don’t have to win the grand slam in order to feel like a winner. Instead, play games at a mobile casino for Canadians to feel like a winner.

Wir stecken zusammen mit Headcoach Steff Kobel mitten im intensiven Winter-Aufbautraining und kaum ein Tag beginnt ohne Muskelkater der vergangenen Trainingstage. So wie es also sein soll… auf dem Weg an die olympischen Spiele im kommenden Sommer 2012.

In dieser besinnlichen Zeit danken wir euch allen herzlich für eurer Interesse und eure Unterstützung während unserer ersten gemeinsamen Beachvolleyball-Saison. Mit eurem Support als drittem Mann im Spiel hat unser anfänglicher Traum von einer Teilnahme an den OS in London 2012 konkrete Formen angenommen. Wir stehen vor den Toren Londons und haben die einmalige Ausgangslage, die grosse Überraschung zu schaffen und ein Olympiaticket zu lösen. Noch warten acht Wettkämpfe und ein athletisch intensives und emotional geladenes Programm auf uns – bis zur Deadline am 17. Juni 2012. Let’s do it!! Wir wünschen euch geruhsame Festtage und ein erfolgreiches neues Jahr 2012!

Sascha & Seba

Fabian Lüthy ist als Conditioning Assistant zurück im Team

Der Berner Kondi-Experte Fabian Lüthy ist als Personal Conditioning Assistant von Sascha zurück im Team. Nach einem Jahr Pause können wir nun wieder auf die Dienste von “Sklaventreiber” Fäbu zählen. Seit mitte November feilt er intensiv zwei Tage die Woche an der körperlichen Verfassung von Sascha, während Seba im Rahmen der Sportler-RS in Bern weiter durch den Swiss Volley-Konditrainer Bruno Knutti betreut wird. Durch die flexible und zuvorkommende Unterstützung durch die Sportanlage BXA können wir deren erstklassige Infrastruktur in Bassersdorf nutzen.

Sascha: “Durch die grosse Distanz von meinem Wohnort Frauenfeld zum Trainingszentrum in Bern ist diese Lösung in Basserdorf für den rein physischen Teil mit Fäbu optimal. Fäbu kennt mich seit Jahren und weiss genau, wo er noch Reserven freimachen kann. Zudem ist er ein Schleifer par excellence. Diese individuelle Betreuung ist die Basis für eine erfolgreiche Olympia-Saison.”

Fäbu Lüthy: “Sascha hat ein grosses Ziel vor Augen und will hart an sich arbeiten. Das sind ideale Bedingungen für eine erfolgreiche Mission. Es wird beinhart für ihn. Aber mit London vor Augen, werden wir es schaffen, zum richtigen Zeitpunkt in optimaler Wettkampfform zu sein.

Roland Wittmann, Geschäftsführer der Sportanlage BXA meint: “Es ist natürlich eine tolle Sache, dass unsere Infrastruktur von Athleten für deren Vorbereitung hinsichtlich der Olympischen Spiele genutzt wird. Gerne tragen wir da unsere Teil zum Erfolg bei.” www.bxa.io

(Bild: Fabian Lüthy (l.) und Roland Wittmann anlässlich des Trainings-KickOffs in der Sportanlage BXA in Bassersdorf ZH) (23.11.2011)

FIVB World Tour Open, Prag: bitteres Aus nach hartumkämpften Matches

Nach dem erfolgreichen CEV Continental Cup Intermezzo stand seit Donnerstag, 24. Mai das FIVB World Tour in Prag auf dem Programm. An die letzte Austragung des Patria Direct Open erinnern wir uns gerne. Im vergangenen Jahr durften wir in Prag zusammen mit Emanuel-Alison und Rogers-Dalhausser auf das Podest steigen. In diesem Jahr stand unser Auftritt unter einem weniger guten Stern. Mit zwei knappen 1-2 Niederlagen in hartumkämpften Partien gegen Tschechien und Russland beenden wir das Turnier vorzeitig am ersten Turniertag.

Seba: “Wir haben uns hier in Prag definitiv mehr erhofft und auch über weite Strecken sehr gut gespielt. Leider waren wir am Ende zu wenig clever genug, die Partien nach Hause zu fahren. Kräftemässig zollen wir den letzten, intensiven Wochen langsam Tribut. Wir haben alles gegeben. Heute war es – trotz gegen 70% Sideoutquote – nicht genug.” Sascha: “Das ist sehr schade. Wir haben eine grosse Chance erhalten, einen Schritt Richtung London voranzukommen. Leider haben wir diese nicht nutzen können. Die Enttäuschung ist gross. Insbesondere nach diesen hartumkämpften Matches über insgesamt sechs Sätze.”

Resultate: 1. Runde, Hey-Chev vs. Tichy-Dumek 1-2 (29:31,21:14,12:15), Verlierertableau 25to17 Hey-Chev vs. Bogatov-Prokopiev (RUS) 1-2 (22:24,22:20,7:15), Schlussrang 25

(Foto: Hey-Chev in Action gegen die tschechischen Locals)

CEV Continental Cup, Zug: Silber für die Schweiz!

Vom 17.-19. Mai treten wir zusammen mit Heuscher-Bellaguarda als Schweizer Nationalmannschaft auf dem Arenaplatz in Zug zum Halbfinalturnier des CEV Continental Cups (CC) an. Der CC ist das Pendant zum traditionellen Davis Cup im Tennis. In der Olympiasaison ist der CC in die Verteilung von Startplätzen in London integriert. Am Donnerstag und Freitag konnten wir die Ukraine und Russland beide mit 3-1 bezwingen. Damit schaffen wir den Einzug ins Finale in Zug gegen Norwegen. Gleichzeitig sichern wir uns damit auch einen Startplatz im Finalturnier des Continental Cups in Alanya (TUR) vom 22.-24. Juni 2012. Der Final gegen Skarlund-Spinnangr und Horrem-Nordvik ging mit 1-3 verloren.

Sascha: “Wir haben mit einer soliden Performance die unbequemen Ukrainer und die Russen verdient bezwungen! Das Ziel, die nächste Olympiaqualirunde in Alanya zu erreichen, ist geschafft.” Seba: “Die Pflicht ist erfüllt, die Maschine läuft rund. Leider hat es gegen die stark aufspielenden Norweger nicht zum Turniersieg gerreicht.”

[Bild: Seba on fire in Zug, Quelle: bedaimages.ch]

European Championships 2012 Den Haag: Aus im 1/16-Finale gegen Holland

Vom 30. Mai bis 2. Juni steht die Europameisterschaft 2012 in Den Haag (Holland) auf dem Programm. Die besten 32 europäischen Teams treten im Pool Play-Format gegeneinander an und kämpfen um 100’000 Euro Preisgeld. Mit Matysik-Erdmann (GER), Herrera-Gavira (ESP) und Sekerci-Gögtepe (TUR) hat es uns eine Hammergruppe beschert. Die erste Partie gegen Spanien ging mit 0-2 (19:21,18:21), die zweite mit 1-2 (25:23,13:21,14:16) gegen Deutschland verloren. Mit dem 2-1 Sieg (27:29,21:17,15:13) gegen die Türkei haben wir aber dennoch den Einzug in die 1/16-Finals geschafft. Dort mussten wir am Freitag gegen Brouwer-Meeuwsen (Holland) in einem weiteren engen Match eine 1-2 (14:21,27:25,12:15) Niederlage einstecken.

If your team did not win the volleyball tournament, you can always play Australian online casino games. You will feel much better afterwards.

Sascha: “Eine EM ist immer etwas Besonderes und hat seine eigenen Gesetze. Alle unseren Spiele waren ausgeglichen und hartumkämpft. Erneut haben wir solide gespielt, leider aber etwas glücklos agiert.” Seba: “Bei diesen schwierigen Bedingungen haben wir den Windspiel-Rhythmus von Anfang an gut gefunden und unser gewohntes Spiel aufziehen können. Unsere Basis ist sehr solid. Und mit etwas Wettkampfglück schaffen wir an den beiden letzten FIVB Grand Slams in der Olympia-Quali noch den gewünschten Exploit.” [Bild: Freude nach einer gelungenen Blockaktion gegen Holland, Quelle: www.cev.lu]

Mission London: nächste Phase eingeleitet

Mit einem harten Konditionstraining in der Sportanlage BXA in Bassersdorf wurde am 3. Januar 2012 die nächste Phase unserer “Mission London” eingeläutet. Kondi-Coach Fäbu Lüthy hat das erste physische Training des Jahres mit Augenmerk auf Ausdauer, Beinkoordination, Bein- und Rumpfkraft sowie Kraftausdauer ausgerichtet. >> Bilder

Seba: “Normalerweise absolviere ich die Kondi-Einheiten mit Bruno Knutti im NLZ in Bern. Nun hatte ich – neben den vielen Sandeinheiten – wieder einmal die Gelegenheit, ein rein physisches Training mit Fäbu und Sascha zu absolvieren. Das macht riesig Spass!” Sascha: “Es ist für mich eine tolle Motivation, mit Fäbu und Seba an den wichtigen Basiselementen zu arbeiten. Wir werden zur richtigen Zeit fit sein!” (Bild: Seba mit Fäbu im BXA-Kraftraum)